Leseförderung zeigt Wirkung

Die getroffenen schulorganisatorischen und unterrichtlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Lesekompetenzen zeigen gute Wirkungen: Die neuen 5. Klässler konnten ihre Leseflüssigkeit im ersten Halbjahr des Schuljahres um durchschnittlich ca. 15 % steigern. Ein Wert, der schon auf das ganze Schuljahr gesehen befriedigen würde, so aber umso bemerkenswerter ist.

Unterscheidet man in die normale Klassenförderung und die Förderung durch Differenzierungsmaßnahmen inkl. Förderunterricht ergibt sich die obige Grafik.

Diese Gruppe konnte durch das diagnostische Verfahren mittels Blickbewegungsanalyse, das an der Siegfried-von-Vegesack-Realschule entwickelt wurde, zielgenauer gefördert werden.

Die Fördergruppe konnte die Leseflüssigkeit bei zunehmenden Textverständnis um 10 Prozentpunkte mehr steigern als die restlichen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen.

 

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.